Pinienkerne

Pinienkerne – schmackhafte Samen mit vielen Gesundheitsvorteilen

Ob zu Nudeln mit Pesto oder auf Pizza sowie angebraten als knackige Salatbeilage, in Deutschland sind Pinienkerne vor allem in der italienischen Küche im Einsatz. Dabei passen die kleinen Kerne, die für ihre horrenden Preise bekannt sind, auch wunderbar zu diversen Desserts. Ein stark metallischer Geschmack, der eher die Ausnahme als die Regel darstellt, hat so manch einen Gourmet bereits abgeschreckt. Nichts desto trotz werden die kleinen, spitz zulaufenden Kerne, die vor allem in der arabischen Küche sowie bei Gerichten aus dem Mittelmeerraum von Bedeutung sind, auch hierzulande immer beliebter. Trotz der recht hohen Preise können Pinienkerne den verschiedensten Gerichten schließlich eine besonders raffinierte Geschmacksnote verleihen. Da die Gewinnung der Kerne mit einem gewissen Aufwand verbunden ist, ist eine deutliche Preisreduzierung auch in Zukunft nicht zu erwarten. Doch auch in kleinen Mengen können die Kerne ein Gericht bewusst eingesetzt deutlich verfeinern und sich positiv auf die eigene Gesundheit auswirken.

Pinienkerne geschält
Leckere Pinienkerne in geschälter Form

Pinienkerne – grundlegende Informationen zu den schmackhaften Kernen

Pinienkerne sind auch unter der Bezeichnung „Pignole“ bekannt, während der Begriff „Pignolie“ in Österreich gebräuchlich ist. Dabei handelt es sich um die geschälten Samen, die von einer Pinienart, die mit Mittelmeerraum kultiviert wird, gewonnen werden. Die beigen, essbaren Kerne weisen eine längliche, schlanke Form auf und laufen an den abgerundeten Enden spitz zu. Der Geschmack erinnert an einen Hauch von Tannenharz. Das feine Aroma schmeckt nur dezent nach Harz und ist mit einem leicht mandelartigen Geschmack zu vergleichen. Die cremig-weiche Konsistenz der Kerne sorgt dafür, dass diese sich wunderbar zu Pesto verarbeiten lassen.

Die Kerne wachsen in Pinienzapfen heran. Vor dem Verzehr müssen die Samen noch von ihrer harten Schale befreit werden. Dies ist sehr aufwendig und trägt somit zu den vergleichsweise hohen Preisen für Pinienkerne im Vergleich zu anderen Nüssen und Samen bei. Pinienkerne werden in den folgenden Küchen besonders häufig verarbeitet – zum Beispiel zu Reis- und Nudelgerichten, aber auch als Salateinlage oder zu Süßspeisen wie der berühmten Torta della Nonna aus Italien.

  • Mediterrane und besonders die italienische Küche
  • Arabische und orientalische Küche
  • Türkische Küche

Nährwerte und unterschiedliche Pinienkern-Arten

Pinienkerne bestehen zu rund 50 Prozent aus Fett. Dieser hohe Fettgehalt sorgt dafür, dass bei der Lagerung der Kerne Obacht geboten ist, damit diese nicht ranzig werden. Sehr gute Nährstofflieferanten sind Pinienkerne auch deshalb, da sie zu 30 Prozent aus Eiweiß bestehen. Der Kohlenhydratanteil der kleinen, goldenen Kerne beläuft sich auf 11 Prozent. Mit rund 610 Kilokalorien pro 100 Gramm sind Pinienkerne echte Kalorienbomben. Bei den enthaltenen Ölen handelt es sich zu rund 39 Prozent um Ölsäure und zu 46,5 Prozent um Linolsäure.

Die Kerne der Mittelmeerkiefer, die auch als europäische Pinie bezeichnet wird, gelten als besonders hochwertig. Sie sind allerdings auch sehr teuer. Diese Kerne werden in Spanien, Frankreich, Portugal sowie in der Türkei angebaut. Günstigere Pinienkerne stammen von der Korea-Kiefer und kommen neben Korea auch aus Pakistan und der Volksrepublik China auf den deutschen Markt. Im Vergleich zu den Kernen der Mittelmeerkiefer sind diese Pinienkerne nicht so aromatisch, dafür aber deutlich fetthaltiger. Auch die Kerne der Chilenischen Araukarie und der Zirbelkiefer, die vor allem in den Alpen zu finden ist, können verzehrt werden. Sie sind kommerziell allerdings nicht von Bedeutung und daher hierzulande so gut wie nicht zu bekommen.

Wie werden Pinienkerne gewonnen?

Ein Verständnis für den Gewinnungsprozess der Pinienkerne aus den Zapfen der verschiedenen Pinienarten erklärt, warum Pinienkerne so teuer sind. Pinien werden zur Pinienkerngewinnung meist nicht kultiviert. Vielmehr werden wild gewachsene Pinien für die Ernte herangezogen. Bis eine Pinie ihre ersten Zapfen trägt, dauert es ungefähr 20 Jahre. Die Zapfen müssen von Hand gepflückt werden. Dies ist zwischen Oktober und dem darauffolgenden April möglich. Dazu müssen die Pflücker, die als „Pineros“ bezeichnet werden, auf die Pinienbäume hinaufklettern. Zum Herunterschlagen der Zapfen kommen Stangen zum Einsatz. Im nächsten Sommer werden die Pinienzapfen dann getrocknet.

Pinienzapfen geschält
Pinienzapfen geschält

 

Als Teil des Trocknungsprozesses fallen die Pinienkerne aus den Pinienzapfen heraus. Zu diesem Zeitpunkt sind die Kerne, die für den späteren Verzehr gedacht sind, allerdings noch mit einer harten, braunen Schale bedeckt, die im nächsten Schritt entfernt werden muss. Dazu werden die Samen eingeweicht. Nachdem reichlich Wasser die harte Samenschale aufgeweicht hat, kommen die Samen zum Vorschein. Bevor die Pinienkerne in den Verkauf gehen und anschließend verzehrt werden können, muss das Samenhäutchen ebenfalls entfernt werden. Erst wenn die Kerne wieder trocken sind, werden sie für den Verkauf verpackt. Da sich Pinienkerne ausreichend gut lagern lassen, können sie das ganze Jahr über saisonunabhängig verzehrt werden.

Gesundheitsvorteile von Pinienkernen im Überblick

Pinienkerne enthalten gesunde Fette und sind reich an Eiweiß. Obwohl es sich um kleine Kalorienbomben handelt, bringt der Verzehr von Pinienkernen somit einige handfeste Gesundheitsvorteile mit. Mittels der nachfolgenden Tabelle können Sie sich einen Überblick über diese Vorteile verschaffen:

  • Absenkung zu hoher Blutfettwerte
  • Pinienkerne sind beim Abnehmen hilfreich
  • Die kleinen Kerne können die Zellen schützen
  • Stärkung der Knochen
  • Förderung der Blutbildung
  • Lieferanten von gesunden Omea-3-Fettsäuren
  • Nervennahrung dank des hohen Fettanteils
  • Muskelnahrung, da Pinienkerne reich an Eiweiß sind
  • Gut für die Verdauung – 6,5 Gramm Ballaststoffe pro 100 Gramm Pinienkerne

Kaum ein anderes Lebensmittel direkt aus der Natur ist so reich an Selen. Selen übernimmt viele wichtige Funktionen im Körper und schützt den Organismus und seine Zellen nicht nur vor freien Radikalen, sondern auch vor den folgenden ungewünschten Prozessen:

  • Herz-Kreislauf-Krankheiten
  • Infektionen
  • Krebs
  • Vorzeitige Alterungsprozesse

Dabei sind Pinienkerne nicht nur reich an Selen. Sie enthalten auch eine relativ hohe Vitamin-A-Konzentration, was dazu führt, dass diese beiden Wirkstoffe die eben genannten Gesundheitseffekte in Kombination sogar verstärken. 100 Gramm Pinienkerne decken fast den kompletten Tagesbedarf an Phosphor und können somit zur Stärkung der Knochen sowie zum gesunden Zellaufbau beitragen. Vor allem im Rahmen einer veganen oder vegetarischen Ernährung werden Pinienkerne für ihren Eiweißgehalt sehr geschätzt.

Birgt der Verzehr von Pinienkernen Risiken?

Menschen, die gegen Samen allergisch sind, können auch auf Pinienkerne mit einer Unverträglichkeit reagieren. Dies ist jedoch nur äußerst selten der Fall. Während der Schwangerschaft sind Pinienkerne unbedenklich. Dies gilt jedoch nur, sofern die Kerne trocken sowie gut verpackt gelagert und möglichst zeitnah konsumiert werden. Bei einer übermäßig langen Lagerung besteht die Gefahr, dass sich Pilze in den Samen breitmachen könnten. Sie sollten dann von Schwangeren nicht mehr konsumiert werden. Pinienkerne aus Pakistan sowie der Volksrepublik China sind in der Vergangenheit negativ in der Presse aufgefallen.

Einige Verbraucher haben nach dem Verzehr von Kernen aus diesen Regionen unter vorrübergehenden Geschmacksstörungen gelitten. Auch wenn der metallische Geschmack, der zum Teil sogar Wochen anhielt, nicht gefährlich sein soll, ist diese Nebenerscheinung des Pinienkernkonsums als sehr unangenehm zu bezeichnen. Bisher wurde auf diesem Gebiet nicht ausreichend geforscht, um ausschließen zu können, dass der metallische Geschmack weitere Gefahren für die eigene Gesundheit umfassen könnte. Daher empfiehlt es sich, Pinienkerne in einer hochwertigen Bio-Qualität aus einem der europäischen Anbauländer zu kaufen – der eigenen Gesundheit zuliebe.

Pinien-Wald in Sardinien
Pinien-Wald in Sardinien

Wie schmecken Pinienkerne am besten?

Ob Sie nun ein leckeres Pesto mit Parmesan, Basilikum, Olivenöl, Pinienkernen und Knoblauch zubereiten oder Pinienkerne als Beilage zum Salat servieren wollen, am besten rösten Sie die Kerne an. Indem Sie die Kerne leicht anrösten, können sie ihr intensives Geschmacksaroma noch besser entfalten und erhalten zudem eine knackigere Konsistenz. Da Pinienkerne von Natur aus reich an Öl sind, können sie ohne die Zugabe weiterer Fette angebraten werden.

Rezeptideen für Pinienkerne

Frische sebstgemachte Pesto mit Pinienkernen
Frische sebstgemachte Pesto mit Pinienkernen

Wer das Kochen mit Pinienkernen erst einmal für sich entdeckt hat, wird schnell feststellen, dass es sich bei den kleinen goldigen Kernen um wahre Alleskönner handelt. Die meisten Gerichte könne mit den Kernen verfeinert werden. Ob Pinienkerne zu Hummus, auf einer türkischen Pizza, in Couscous oder sogar in echt italienischem Kuchen, die folgende Liste liefert ein paar Anregungen, wie die Samen der Pinie auch in Ihrer Küche zum Einsatz kommen können:

  • Pinienkerne zu einem mediterranen Nudelsalat
  • Bandnudeln mit Lachs und Pinienkernen
  • Pinienkerne zu einem knackigen Feldsalat mit Erdbeeren
  • Überbackener Ziegenkäse mit Pinienkernen
  • Spinat-Feta-Dip mit Pinienkernen
  • Orangen-Spargel-Salat mit Pinienkernen
  • Tomaten-Rucola-Pizza mit Pinienkernen
  • Gefüllte Champignons mit Frischkäse und Pinienkernen

Nicht jedes Rezept setzt das Anbraten von Pinienkernen voraus. Mitunter können die Kerne auch zu einem Mehl verarbeitet oder pur verwendet werden. Pinienkerne werden in der Regel in kleinen Packungsgrößen angeboten, wenngleich Großpackungen für Sie womöglich mit einem Preisvorteil einhergehen. Da Pinienkerne frisch verarbeitet am besten schmecken und das Risiko einer Pilzbildung dann minimiert wird, bietet sich der Kauf einer kleinen Packung an. Geröstete Pinienkerne stellen zusammen mit anderen Kernen, Nüssen, Rosinen oder getrockneten Früchten zudem einen leckeren und gesunden Snack für zwischendurch dar.

Fazit

Pinienkerne sind zwar teuer, aber in ihrem Geschmack auch mit kaum einem anderen Lebensmittel zu vergleichen. Wenngleich die kleinen Samen aufgrund der vielen gesunden Fette, die in ihnen zu finden sind, echte Kalorienbomben darstellen, ist der Verzehr von Pinienkernen ein Segen für die eigene Gesundheit. Pinienkerne sind reich an Selen und an Vitamin A, so dass der Körper durch den Verzehr der Kerne vor möglichen Infektionen, freien Radikalen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt wird. Zudem sind Pinienkerne gut verträglich und lassen sich vielseitig in die verschiedensten Gerichte von Pasta bis hin zu Salaten und Desserts wie der berühmten Torta de la Nonna aus Italien integrieren.

Pinienkerne werden in Europa vorwiegend im Mittelmeerraum gewonnen. Auch aus Asien dringen Pinienkerne, die allerdings von einer anderen Pinienbaumsorte stammen, auf den europäischen Markt vor. Sie gelten jedoch als weniger gesund und schmackhaft, da sie mehr Fett, dafür aber kein so intensives Aroma vorweisen können. Wer der eigenen Gesundheit mit Pinienkernen einen Gefallen tun möchte, sollte daher auf eine hohe Qualität bedacht sein. Dann bieten sich Pinienkerne sogar im Rahmen einer Diät zum Abnehmen an. Schwangere können Pinienkerne genauso genießen wie Veganer und Vegetarier, die von dem hohen Eiweißgehalt der Kerne besonders profitieren.

Pinienkerne FAQ – Weitere nützliche Fragen und Antworten

  • Kosten Pinienkerne – wo/ wie beim Kauf sparen
  • warum sind Pinienkerne so teuer
  • sind Pinienkerne bei einer Diät zu empfehlen/ kann man mit Pinienkernen abnehmen?
  • Pinienkerne für Vegetarier oder Veganer – was bringt das?
  • Geschichte der Pinienkerne
  • wie Pinienkerne knacken
  • wer sollte Pinienkerne besser nicht essen
  • Pinienkerne während der Schwangerschaft essen – das ist zu bedenken
  • allgemeiner Artikel zu den Verwendungsmöglichkeiten von Pinienkernen
  • Pinienkerne lieber roh essen oder anrösten
  • Pinienkerne Herstellungsland – zum Beispiel Probleme mit Pinienkernen aus China
  • Anbau Pinienkerne – Eigenanbau möglich?
  • Inhaltsstoffe Pinienkerne
  • Pinienkerne – Bio oder nicht Bio?
  • Pinienkerne richtig lagern
  • welche Länderküchen setzen typischerweise/ besonders oft auf Pinienkerne?
  • Rezepte – separate Unterseiten für Pesto-Rezepte und Salate mit Pinienkernen sowie Pinienkernen bei Desserts und Hauptgerichten
  • warum Pinienkerne manchmal bitter schmecken
  • Alternativen, die einen ähnlichen Geschmack wie Pinienkerne haben
  • Gesundheitsvorteile von Pinienkernen
  • Nährwerte von Pinienkernen
  • Pinienkerne rösten/ anbraten – Anleitung
  • Haltbarkeit von Pinienkernen
  • Pinienkerne Kaufberatung – woran sind Pinienkerne von einer guten Qualität zu erkennen?
  • Pinien-Öl
  • Pinienkerne-Sorten – Informationen zu den verschiedenen Pinienarten
  • mögliche Allergien/ Unverträglichkeiten gegen Pinienkerne?
  • dürfen Haustiere Pinienkerne essen?